Search Icon Search Icon Triangle Icon Triangle Icon Arrow Icon Arrow Icon Broken Arrow Icon Broken Arrow Icon Print Icon Print Icon Share Icon Share Icon Search Icon Search Icon Menu Icon Menu Icon Cross Icon Cross Icon Mail Icon Mail Icon

Konferenzende und Lightning Talks – ein neues Format


nächster Artikel >
< vorheriger Artikel
Karin Langenkamp

So schnell kann eine Woche Konferenz vergehen. Wenn wir dachten, bisher schon an einem Informationsoverflow zu leiden, so konnte dies am letzten Tag noch getoppt werden. Ich besuchte das neue Format „Lightning Talks“. Es ist etwas ähnlich zu den 5-Minute-Madness, die es dieses Jahr auf dem Deutschen Bibliothekartag in Berlin gab – kurze knappe Präsentationen. Die Themen sind bunt gemischt. Die Vortragenden haben 10 Minuten bis die Trommel das Ende ihrer Vortragszeit anzeigt. In diesem Format wurde nicht nur die Themenbreite des Bibliothekswesens deutlich, sondern auch noch einmal die Internationalität.

Die Themen reichten von Raumnutzungsmöglichkeiten über Wiederaufbau nach dem IS Einfall in Mossul, Mitarbeiterfortbildung, ehrenamtliche Teilnahme am International Librarianship bis hin zu Identifizierung von Fake Facts. Alle diesen vielen Informationen muss ich erst einmal sacken lassen und in den nächsten Wochen sondieren.

Lightning Talks International Librarianship
 
Lightning Talks Risk Management

Lightning Talks Perfectionist

Foto: Lightning Talks FakeFacts

Foto:Lightning Talks Art Gallery

Foto: Lightning Talks INELI

Lightning Talks Iraki Library

 Closing Session

Die Closing Session war ein sehr offizieller Abschluss mit vielen Auszeichnungen, die zeigen, wie viel Engagement es braucht, um solch einen großen Kongress mit einem interessanten Programm und einer guten Betreuung auf die Beine zu stellen. Der Poster Award ging nach Dänemark an Lotte Hviid Dhyrbye, deren Poster das Pogramm „Creating strong young readers in a digital media landscape“ beschrieb. Da das Poster in der Ausstellung nicht weit entfernt von meinem stand, kann ich nur bestätigen, dass es sehr gefragt war, ohne große Werbung und Giveaways. 

Foto: Poster Award Winner 2018

An der IFLA teilzunehmen, war eine großartige Erfahrung für mich, die mich persönlich auf verschiedenen Ebenen bereicherte. Neben dem fachlichen Input, konnte ich ganz nebenbei einiges an interkulturellem Wissen aufbauen, meine Englischkenntnisse testen und verbessern sowie einen Einblick in die malaysische Kultur erhalten. Ganz herzlich möchte ich mich für diese Möglichkeit bei BII International und meinem Arbeitgeber dem Bundesinstitut für Berufsbildung Bonn bedanken. Danken möchte ich ebenfalls noch einmal allen Kolleginnen und Kollegen aus Malaysia, die uns herzlich Empfangen und mit einem Lächeln all unser Fragen beantwortet haben.

Schon jetzt können sich alle auf Athen, den Veranstaltungsort 2019 freuen.

μέχρι εκεί – Bis bald!

 

KLangenkamp